Betrieb auch an ungeerdeten IT-Netzen

(Bild: Sieb & Meyer)

Der Frequenzumrichter SD2M von Sieb & Meyer ist ab Anfang 2019 standardmäßig für den Betrieb an ungeerdeten IT-Netzen vorbereitet. Umbaumaßnahmen wie Hardware-Eingriffe am Gerät sind somit nicht notwendig. Am 3-phasigen 480 +10% V IT-Netz gibt es bereits umfangreiche positive Erfahrungen mit Leistungsklassen bis 300 kW.

IT-Netze finden sich häufig in den USA, aber auch in Teilen Frankreichs und weltweit in sogenannten industriellen Inselnetzen. Sie haben im Gegensatz zu den am meisten verbreiteten TN- und TT- Netzen keinen festen Bezug zum Erdpotential – das hat zur Folge, dass energiereiche Störanteile nicht abgeleitet werden können. Dadurch ergeben sich erhebliche Probleme in Bezug auf die Isolation von Geräten und es treten häufig Störungen auf. „Deshalb verbieten viele Hersteller von Umrichtern von vornherein deren Einsatz an ungeerdeten Netzen. Alternativ müssen die Geräte aufwändig modifiziert werden“, erläutert Rolf Gerhardt, Leiter Vertrieb Antriebstechnik bei der Sieb & Meyer AG. „Unseren SD2M hingegen können Kunden ab 2019 problemlos auch in IT-Netzen einsetzen.“

Als Basis für kundenspezifische Entwicklungen hat Sieb & Meyer den SD2M leistungsseitig nochmals erweitert. So ist es nun möglich, individuelle Kundenlösungen mit Motorströmen von bis zu 650 A zu realisieren – wahlweise auf Grundlage einer Luft- bzw. Flüssigkeitskühlung. Für den SD2M mit Drei-Level-Technologie konnte Sieb & Meyer seit seiner Einführung beispielsweise im Bereich der Hochgeschwindigkeits-Strömungsmaschinen – Turboblower, Turbokompressoren und Turbogeneratoren – zahlreiche Neukunden für das Seriengeschäft gewinnen. Aber auch bei Anwendungen in Werkzeugmaschinen oder Prüfständen überzeugt der Frequenzumrichter mit hoher Leistung bei wenig Platzbedarf, geringen Systemkosten und einem hohen Wirkungsgrad. Die innovative Drei-Level-Technologie des Frequenzumrichters SD2M ist für Ausgangsleistungen bis 432 kVA und Drehfeldfrequenzen bis 2.000 Hz konzipiert.
www.sieb-meyer.de