Wälzlager in der Lebensmittelverarbeitung

Molded-Oil-Lager haben den Servicebedarf an den Transportbändern einer Tiefkühlpizza-Linie ganz erheblich verringert.

Die häufigen Reinigungszyklen von Anlagen der Lebensmittelindustrie haben zur Folge, dass konventionelle Wälzlager häufig nur kurze Standzeiten erreichen. Ein von NSK speziell für diese Anwendungen entwickelter Wälzlagertyp ist so konstruiert, dass Wasser, Reinigungsmittel und Staub nicht ins Lagerinnere eindringen können. Außerdem tritt kein Fett nach außen. Praxisbeispiele zeigen die konkreten Vorteile dieser Molded-Oil-Lager in der Prozesskette der Nahrungsmittelproduktion und -verpackung.

Die Molded-Oil-Wälzlager unterscheiden sich u.a. durch ihre Schmierung von anderen Lagerbauarten. Sie sind mit einem NSK-eigenen, ölimprägnierten Material ausgerüstet, das aus Schmieröl und einem ölverwandten Polyolefinharz besteht. Dieses Material gibt das Schmiermittel über lange Zeiträume kontinuierlich ab. Zugleich verhindert der Trägerwerkstoff den Eintritt von Wasser oder festen Verunreinigungen ins Lager. Außerdem bleibt die Betriebsumgebung sauber, weil kein Fett austritt und kein Öl nachgefüllt werden muss. Damit sind diese Wälzlager für Anwendungen mit starkem Wasserkontakt und gründlichen Reinigungsvorgängen bestens geeignet.

Faustregel: Lagerlebensdauer wird mehr als verdoppelt
Viele Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie haben gute Erfahrungen mit Molded-Oil-Lagern gemacht – häufig erst nachdem sie mit frühzeitigen Ausfällen von konventionellen Wälzlagern in ihren Maschinen und Anlagen konfrontiert wurden und den Rat von NSK-Experten suchten.

Die Faustregel von NSK bei solchen Beratungsprojekten lautet: Bei Einsätzen in wasser- und staubbelasteten Umgebungen ist die Lebensdauer von Molded-Oil-Lagern mehr als zweimal so hoch wie die von Lagern mit konventioneller Fettschmierung. In jedem Projekt wird die tatsächliche Kosteneinsparung genau nachgewiesen.

Kostenersparnis nach Lagerwechsel wird genau berechnet
Ein Beispiel: Bei einem britischen Lebensmittelhersteller hielten die Standard-Rillenkugellager einer siebenspurigen Förderanlage nur vier Monate. Grund dafür war, dass bei den täglichen gründlichen Reinigungszyklen Wasser in die Wälzlager eintrat. Bei insgesamt 84 Wälzlagern, die dreimal pro Jahr ausgetauscht wurden mussten, ergaben sich ein erheblicher Wartungsaufwand und deutlich zu hohe Stillstandszeiten der Anlage.

Der Anwender der Förderanlage beauftragte NSK mit einer Überprüfung der Lagerung und der Umgebungsbedingungen. Die Empfehlung lautete: Austausch der Wälzlager gegen Molded-Oil-Wälzlager aus Edelstahl mit beidseitiger DU-Dichtung. Diese hocheffizienten schleifenden Dichtungen tragen ebenfalls zu einer Steigerung der Lagerlebensdauer unter ungünstigen Umgebungsbedingungen bei. Das Ergebnis: Die Lebensdauer der Lager verdreifachte sich auf zwölf Monate, und die lagerbedingten Servicekosten (einschließlich Stillstandszeit) reduzierten sich um mehr als 52.000 Euro pro Jahr.

Großbäckerei spart 27.000 Euro im Jahr
Das zweite Beispiel stammt aus einer Großbäckerei. Sie hatte an einer Anlage, die Backwaren mit Glasuren überzieht, häufige Stillstände zu verzeichnen. Im Durchschnitt kam es alle sechs Wochen zu Schäden an den Wälzlagern. Pro Jahr mussten deshalb im Schnitt 36 Lager ausgetauscht werden, was in der Summe erhebliche Stillstandszeiten und damit Produktionsverluste zur Folge hatte.

Die Betriebstechniker der Großbäckerei wandten sich an NSK. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass es gleich mehrere Ursachen für den vorzeitigen Ausfall der Lager gab: Mangelschmierung, Wassereintritt sowie das Eindringen von Fremdkörpern ins Lager.

Daraufhin empfahl NSK die versuchsweise Installation von Molded-Oil-Lagern. Nach zwei Jahren war noch kein Ausfall aufgetreten. Aufgrund der verringerten Stillstandszeiten konnte die Großbäckerei ihre Kosten für Wartung und Produktionsausfall um mehr als 27.000 Euro pro Jahr reduzieren.

Pizzaproduktion: Lagerausfälle im Vier-Wochen-Rhythmus
Beim dritten Beispiel sah sich ein Hersteller von Tiefkühlpizza mit regelmäßigen Wälzlagerausfällen an den Riemenspannern eines Lebensmitteltransportbands konfrontiert. Die häufige und gründliche Reinigung der Fertigungslinie mit Wasser führte zu Korrosion, Schmierfettauswaschungen und Dichtungsschäden – mit der Folge, dass die Fertigungslinie etwa alle vier Wochen für einen Wälzlagerwechsel stillgelegt werden musste.

NSK überprüfte die Anwendung und empfahl auch hier den Austausch der vorhandenen Wälzlager durch Molded-Oil-Lager aus rostfreiem Stahl, was eine deutliche Verlängerung der Lebensdauer sowie Kosteneinsparungen von rund 15.700 Euro pro Jahr zur Folge hatte.

Einsatz über die gesamte Prozesskette einschließlich Verpackung
Molded-Oil-Lager sind als Rillenkugellager, Pendelrollenlager und Kegelrollenlager jeweils in mehreren Baureihen und aus rostfreiem Stahl verfügbar. Das Einsatzspektrum der Lager in der Lebensmittelverarbeitung ist breit; es umfasst auch die Getränkeindustrie und selbstverständlich die gesamte Prozesskette der hygienegerechten Verpackung von Lebensmitteln.

https://www.nskeurope.de

Durch den Einsatz von Molded-Oil-Lager in einer Förderanlage kann ein Lebensmittelhersteller nun jährlich mehr als 52.000 Euro sparen. (Bilder: NSK Deutschland GmbH)

 

Nach dem Austausch von Standardlagern durch Molded-Oil-Lager konnte eine Großbäckerei pro Jahr rund 9.400 Euro an Service- und Stillstandskosten einsparen.