Sicherer Halt am Roboterarm

Bild: Murrplastik alt
Bild: Murrplastik

Neuartige Designs der Roboteraußenfläche verhindern häufig die Verwendung bereits existierender Haltersysteme. Das neue flexible System FHS von Murrplastik Systemtechnik ist speziell für die direkte und sichere Befestigung von Leitungen, Kabeln oder Schutzschläuchen für dynamische Energiezuführungen an kleinen Robotern konzipiert.

Das modulare und flexible Haltersystem besteht aus zwei verschiedenen Grundkörpern, die für drei verschiedene Befestigungsarten einsetzbar sind, und einem Klettband in unterschiedlichen Längen. Beide Grundkörper besitzen an der Auflagefläche zum Roboterarm eine rutschfeste Gummierung (rote Weichkomponente), die für einen sicheren Halt und schonende Auflage ohne Verkratzungen der Oberfläche sorgt. Während sich bei der Variante mit Systemhalter (FHS-SH) die rutschfeste Beschichtung ausschließlich auf der Unterseite des Grundkörpers befindet, zieht sich bei der Variante mit Universalhalter (FHS-UHE) und der FHS-C die rote Weichkomponente von der Unterseite über die Seitenteile zur Oberseite. Dies gewährleistet nach Herstellerangaben eine rutschfeste und schonende Befestigung der Energiezuführung.

Mit einem Systemhalter

Ausgestattet mit einem Systemhalter (FHS-SH) eignet sich das System für mittlere Verfahrgeschwindigkeiten sowie für gleitende oder feste Montage am Kabelschutzschlauch. Besonders empfehlenswert ist FHS-SH für die Energiezuführung zur Erstausrüstung sowie für eine nachträgliche Installation, betont das schwäbische Unternehmen. Mit den Inlays des Systemhalters lasse es sich individuell ausrüsten. So könnten etwa zur Zugentlastung KEG-ZL mit Kabelbindern und KEG-K mit Kabelstern verwendet werden oder zur gezielten Fixierung die Kugelgelenke KMG-F (fest) und KMG-G (gleitend).

Mit einteiligem Universalhalter

Mit einem einteiligen Universalhalter ist nicht nur eine einfache und sichere, sondern auch eine schnelle und nachträgliche Kabelschutzmontage oder Demontage möglich, erläutert Murrplastik. Mittels eines unverlierbaren Verschlussbügels erfolge der Austausch von Schutzschläuchen mit einem Klick. Besonders geeignet sei das FHS-UHE zur Vermeidung axialer Verschiebungen des Schutzschlauches innerhalb dynamischer und leichter Anwendungen.
Bei Bedarf lässt sich zusätzlich zum Schutz von Leitungen und Kabeln eine Endtülle mit variabler Öffnung anbringen. Sie dient als Verschluss am offenen Ende des Schutzschlauches sowie als Zentrierung von austretenden Leitungen und Kabeln. Die Endtülle wird als Schutz vor Verschmutzungen verwendet und stellt gleichzeitig eine leichte Zugentlastung dar.

Mit durchgeschlauften Klettband

Bei der Variante mit einem durchgeschlauften Klettband werden die Leitungen, Kabel und Schutzschläuche direkt und leitungsschonend am Roboterarm befestigt. Da der Hersteller zu unterschiedlichen Robotertypen verschiedene Klettbandlängen ins Portfolio aufgenommen hat, passt das System stufenlos für verschiedene Durchmesser der Roboterarme sowie für Leitungen, Kabel und Schutzschläuche. Die Direktbefestigung mit dem Klettband hat zudem den Vorteil, dass es ohne Werkzeug montiert werden kann, dass keine losen und damit verlierbaren Bauteile vorhanden sind und die Bauform flach und kompakt ist.
Das rutschfeste Klettband wird durch zwei Einführungsschlitze am Grundkörper durchgezogen sowie am Roboter befestigt. Das an der Innenseite speziell beschichtet Band hält nach Herstellerangaben alle drei FHS-Systeme schnell und sicher am Roboterarm.

www.murrplastik.de